Gut und sicher aufgestellt

Montage und Reparatur von Spielplatzgeräten

Unser erfahrenes Montageteam bietet einen umfassenden Spielplatzservice. Wir installieren und reparieren alle auf einem Spielplatz üblichen Geräte wie Klettergerüste, Schaukeln, Rutschen, Karusselle, Federwipper, Spielhäuser, Sandkisten usw. Unsere Fachleute gehen grundsätzlich nach DIN EN 1176/DIN Spec 79161 vor und arbeiten mit bestens ausgerüstetem Werkstattwagen, Minibagger, Radlader oder Hebetechnik.

Unser Spielplatz-Montageservice

  • Planung des Aufbaus
  • Lieferung von Spielgeräten/Spielplatzgeräten direkt ab unserem Standort in Hamburg
  • Produkte und Originalersatzteile aller führenden Hersteller
  • Montage und Umsetzung
  • Reparatur und Aufarbeitung
  • Abriss und Entsorgung alter Spielgeräte/Spielplatzgeräte

Die Montage erfolgt einschließlich Aushub für Fundamente bzw. Stahlkonstruktionen, Einbau von Fundamentbeton und Rückfüllung des Aushubs. Nach Fertigstellung der Montage sind alle Geräte prinzipiell spielfertig.

Abnahme nach Fertigstellung und Freigabe des Spielplatzes
DIN SPEC 79161 / DIN EN 1176 1-11

Nach Montage und Aufbau führen wir auch die sicherheitstechnische Überprüfung von Spielplatzanlagen und Spielplatzgeräten durch. Wir sind für die Freigabe aller Spielanlagen zertifiziert, die den gesetzlichen Normen entsprechen.

Spielplatzmontage nach DIN

Spielplatzmontage

Werkstattwagen

Lieferung von Spielplatzgeräten

Zum umfassenden Service gehört auch die Lieferung von Spielgeräten wie Rutschen, Klettergerüste, Schaukeln oder Federwipper. Wir liefern ausschließlich Spielgeräte namhafter Hersteller. Aus Platz- und aus Sicherheitsgründen sollten diese nur von Fachleuten aufgestellt werden, die mit den besonderen Anforderungen an die Montage von Spielplatzgeräten vertraut sind.

Hier einige Beispiele:

Rutschen:

  • Jede Rutsche muss ein Einsitzteil mit einer Länge von mindestens 350 mm haben.
  • Der Abstand zwischen Boden und Rutschenauslauf darf maximal 350 mm betragen.
  • Bei der Ausrichtung einer Rutsche ist an eine mögliche Aufheizung der Rutschfläche bei Sommertemperaturen zu denken (Ausrichtung nicht nach Süden).

Klettergerüste:

  • Bei einem Klettergerüst ist ab bestimmten Fallhöhen auf den richtigen Fallschutz zu achten.
  • Der Fallraum um ein Klettergerüst muss immer mindestens 1.500 mm betragen.
  • Geländer um ein Klettergerüst müssen mindestens 600 mm hoch sein.

Federwipper:

  • Jeder Federwipper muss Handgriffe mit maximal 30 mm Umfang haben.
  • An Federn und beweglichen Teilen dürfen sich keine Quetschstellen ergeben.
  • Der Fallraum bei Federwippern muss mindestens 1.000 mm betragen

Schaukeln:

  • Die Bodenfreiheit unter Schaukelsitzen muss mindestens 350 mm betragen.
  • Der Fallraum vor und hinter einer Schaukel richtet sich nach der Abhänglänge der Schaukelketten und wird dann mit einer Formel berechnet.
  • Der Schaukelsitz muss aus stoßdämpfenden Materialien bestehen.
  • Der Fallschutz unter Schaukeln ergibt sich aus der freien Fallhöhe (Rasen, Sand etc.).

Montage Spielturm

Montage Spielgerät Hamburg

Federwipper

Spielplatzgerät mit Rutsche